Die Diabetologie ist die ärztliche Fachrichtung, die sich mit Störungen des Zuckerstoffwechsels und somit der Diagnose und Behandlung des Diabetes mellitus beschäftigt.

Als diabetologische Schwerpunktpraxis bieten wir eine engmaschige medizinische Betreuung von Diabetikern nach den neuesten Therapiestandards durch ein kompetentes, für Diabetes mellitus besonders qualifiziertes Praxisteam. Neben der fachärztlichen Betreuung durch unser diabetologisch erfahrenes Ärzteteam stehen Ihnen hierzu speziell ausgebildete Diabetesassistentinnen zur Verfügung.

Diabetes mellitus – was ist das?
Der Diabetes mellitus ist eine chronische Erkrankung, die heutzutage sehr gut behandelbar ist. Ursache ist eine Störung des Zuckerstoffwechsels mit überhöhten Zuckergehalt im Blut und Ausscheidung von zuckerhaltigem Urin (lat. Diabetes mellitus: „honigsüßer Durchfluss“).  Durst, häufiges Wasserlassen, Kraftlosigkeit, Sehstörungen, Gewichtsverlust, schlecht heilende Wunden sowie juckende, trockene Haut können Anzeichen für einen überhöhten Zuckergehalt im Blut – und damit für einen Diabetes mellitus – sein.

Welche Typen von Diabetes mellitus gibt es?
Beim Typ I-Diabetes besteht ein absoluter Mangel an Insulin, dem Hormon, das für die Regulierung des Zuckerstoffwechsels verantwortlich ist. Betroffen sind hiervon meist junge, schlanke  Patienten, die von Anfang an mit Insulin behandelt werden müssen.

Der Typ II-Diabetes tritt meist bei übergewichtigen Patienten auf. Hierbei steht eine herabgesetzte Empfindlichkeit gegenüber dem Insulin (Insulinresistenz) im Vordergrund, im Verlauf der Erkrankung kommt es zusätzlich ohne adäquate Behandlung zu einem zunehmendem relativen Insulinmangel.

Der Schwangerschafts- oder Gestationsdiabetes ist eine Störung des Zuckerstoffwechsels, die erstmals in der Schwangerschaft auftritt und ohne adäquate Behandlung ein hohes Risiko für Mutter und Kind darstellt.

Darüberhinaus sind noch andere, seltene Formen des Diabetes mellitus bekannt.

Die Folgen
Extrem hohe Blutzuckerwerte können zu einer lebensbedrohlichen Stoffwechselentgleisung, dem diabetischen Koma führen. Über Jahre erhöhte Blutzuckerwerte führen zur Schädigung von kleinen und großen Blutgefäßen sowie Nerven im gesamten Körper. Die Folgen sind meist irreversible Schäden am Herzen, an den Augen, Nieren und Füßen. Durch eine frühzeitige Behandlung des Diabetes mellitus sowie durch eine gezielte Behandlung der einzelnen Organstörungen lassen sich diese Schäden verhindern bzw. möglichst gering halten.

Die Therapie

Oft führen bereits eine entsprechende Ernährungsumstellung, regelmäßige körperliche Bewegung und eine Gewichtsreduktion zu einer Senkung des Blutzuckerspiegels. Sollte der Blutzuckerspiegel dadurch nicht ausreichend gesenkt werden können, stehen heutzutage eine Vielzahl blutzuckersenkender Medikamente sowie Insulin zur Verfügung. Wichtig ist eine engmaschige medizinische Betreuung. Als diabetologische Schwerpunktpraxis sind wir auf die ambulante Betreuung von Diabetikern spezialisiert.

Kontrolle und Vorsorge

Die Blutzuckereinstellung wird durch unserer diabetologisch besonders qualifiziertes Ärzteteam kontrolliert und entsprechend optimiert. Parallel dazu werden durch regelmäßige Untersuchungen Komplikationen sowie Spätfolgen frühzeitig erfasst und therapiert. Großen Wert legen wir auf eine enge Zusammenarbeit mit dem Hausarzt und anderen Fachdisziplinen (z. B. Kardiologie, Nephrologie, Angiologie, Ophtalmologie). Nur so ist eine optimale medizinische Betreuung der Diabetiker möglich.

Beratung und Schulung

Sie als Patient erhalten im Einzelgespräch eine umfassende Beratung. Eingeschlossen sind Schulungsprogramme mit den Themen Ernährung, Fußpflege, Bewegung und Gewichtsabnahme. Erlernt werden außerdem die Blutzucker-Selbstkontrolle und ggf. der Umgang mit Insulin. Selbstverständlich nehmen wir an den strukturierten Behandlungsprogrammen (Disease Management Programm, DMP) der Krankenkassen teil und betreuen auch Schwangere mit Diabetes mellitus.

Erfahrene Diabetesberaterinnen unterweisen die Patienten in Einzel- und Gruppenschulungen im Umgang mit Medikamenten und Messgeräten oder beraten gerne hinsichtlich der passenden Diät. Darüberhinaus bietet eine Dipl.-Ökotrophologin Gespräche über gesunde Ernährung bei Diabetes, Krebs oder Darmerkrankungen an.